Lange Movie Night mit Zuckerschock und überraschenden Erkenntnissen

09.10.2019

Es wird ja schon wieder ziemlich früh dunkel und das Wetter gibt sich momentan ebenfalls schon recht herbstlich. Daher war unsere Movie Night am 8.10.2019, zu der wir nicht nur unsere jüngsten Mitglieder eingeladen hatten, eine super geniale Idee. Wir durften uns für satte 24 Stunden im Treffpunkt Freizeit im Vortragsraum einnisten, der natürlich wieder einmal liebevoll geschmückt war. Wir bauten einen Haufen Technik auf und türmten Matten, Schlafsäcke, Decken und Kissen zu einer bequemen Unterlage. Hatte fast was vom Märchen "Prinzessin auf der Erbse". Damit waren schon mal die besten Voraussetzungen für eine superlange Filmnacht gegeben. Damit aber auch das Drumherum perfekt war, durfte neben einem herzhaften Abendessen, ein süßes Buffett natürlich nicht fehlen. Ich kann verkünden, dass beim Anblick der Popcorn-Schokolinsen-Pretzel-Schoki-Brocken jedem Zahnarzt die Haare zu Berge gestanden hätten, aber  wir versprechen hoch und heilig, dass wir am Morgen gegen 01:00 Uhr alle emsig mit unserer Zahnbürste ins Bad gestiefelt sind, um den Zucker wegzubürsten. Wir hatten uns eine kleine, aber feine Filmsammlung zusammengestellt und machten spätestens beim zweiten Film eine sehr wichtige Entdeckung. Es gibt Probleme mit strengen Müttern, mit strengen Vätern, überhaupt mit den Eltern und mit dem Prozess des Erwachsenwerden generell. Der rote Faden, der sich aber scheinbar durch Kinderfilme zieht, ist eine mangelnde Kommunikation zwischen den beteiligten Konfliktparteien. Er hört ihr nicht zu, sie hört ihr nicht zu, er versteht sie und ihn nicht und überhaupt… Wir hoffen nun, dass es aufgrund der Berieselung mit den lehrreichen Filmen, bei allen Beteiligten unserer Movie Night laut und vernehmlich Klick gemacht hat und es zukünftig zu keinerlei Missverständnissen zwischen Eltern und Kindern kommt. Waaas? Warum schaut ihr so? Glaubt ihr nicht? Wir auch nicht, aber schon allein der Gedanke, dass es so einfach sein könnte, ist doch ganz nett. #Lachkrampf

Um 00:00 Uhr konnten wir übrigens ein vereinseigenes Geburtstagskind hochleben lassen und nachdem der letzte Film beendet war, sanken wir in den Tiefschlaf und träumten von Drachen, wilden Gespenstern und schottischen Landschaften. Nach dem Wachwerden gönnten wir uns noch ein leckeres Frühstück in großer Runde, bevor es dann schon wieder daran ging Ordnung zu schaffen. Da wir alle viel Spaß hatten, haben wir uns fest vorgenommen, möglichst noch in diesem Jahr eine Wiederauflage mit richtig schönen und maximal kitschigen Weihnachtsfilmen zu organisieren.

Mhmmmm... Was gibt es denn da? Das Wunder von Manhatten, Santa Claus, Der Grinch, Das Leben ist schön, Tatsächlich Liebe, Polar Express, Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, Die Geister die ich rief (Den Film mit Bill Murrey und dem Toaster!), Die Muppets Weihnachtsgeschichte und noch viel mehr. Wir brauchen ein ganzes Filmwochenende!!!

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Lange Movie Night mit Zuckerschock und überraschenden Erkenntnissen