Zweifach goldenes Debüt unserer Adlerküken beim 2. Festival der Klänge

09.07.2016

Eigentlich möchte man fast platzen vor Stolz. Da sucht das Team der Nachwuchsübungsleiter eine Möglichkeit unseren Adlerküken den Einstieg ins Wettbewerbsgeschehen zu ermöglichen, entscheidet sich für die Teilnahme am 2. Festival der Klänge und was machen unsere Jüngsten?

Sie kehren mit gleich zwei Goldmedaillen nach Potsdam zurück!

Die Freude ist natürlich riesig und unmittelbar nach der Siegerehrung war wohl auch noch ein gewisses Maß an Unglauben an das Erlebte dabei.

Die Planungen für die Teilnahme am Festival der Klänge begannen bereits im letzten Spätsommer mit ersten Überlegungen zur Besetzung und der Auswahl infrage kommender Wettbewerbsteile, die wir absolvieren wollten. Die Wettbewerbsordnung wurde gründlich studiert, Geburtsdaten gelistet und die Choreografie der Show des Jahres 2015 überarbeitet.

Der Marschvortrag war komplettes Neuland für unsere Adlerküken, aber gerade auf diesen Wettbewerbsteil legten wir gesteigerten Wert, denn hier mussten unsere Jüngsten zeigen, zu welchen Leistungen sie in der Lage sind. War in der Show, die wir in der Kategorie Entertainment präsentierten, noch die Unterstützung von Übungsleitern möglich, mussten sie im Klassement der Juniorenbands ohne die Ünterstützung  vor den Augen des Wertungsgerichtes und einem kundigen Publikum bestehen. Bevor wir uns heute auf den Weg nach Hirschfeld machten, hatten wir also nicht nur ein ordentliches Trainingspensum hinter uns gebracht, sondern auch allerlei intensive Planungen.

Heute war nun aber endlich der große Moment da und nachdem wir mit unserem Bus wohlbehalten beim Ausrichter des Ereignisses, dem SZ Deutsche Eiche Hirschfeld eingetroffen waren, ging es auch gleich los.

Mittagessen fassen und vorbereiten auf den ersten Programmpunkt des Tages.

Ein Sternmarsch aller Teilnehmer stimmte auf die nachfolgenden Wettwerbe ein und sorgte dafür, dass auch der letzte Hirschfelder seine Chance hatte, Gast beim 2. Festival der Klänge zu sein. Im Anschluss wurde die Eröffnung zelebriert und bevor schon der erste Wettbewerbsteil auf uns wartete. Der Marsch und das Standspiel in der Division Juniorenbands.

Vorher galt es aber noch ein wichtiges Ritual zu durchzuführen. Ihr kennt das schon von unseren Großen, die sich immer gemeinsam auf Wettbewerbsteilnahmen einstimmen und dazu gern kleine Glücksbringer bei sich tragen. Für unsere Adlerküken gab es in diesem Jahr natürlich auch einen Superman-Button. Außerdem zierte ein kleines Glückskleeblatt jedes Instrument, um auch wirklich auf Nummer Sicher zu gehen. Unsere kleinen Hochtrommlerinnen hatten sich sogar auf einen supersüßen Ohrschmuck geeinigt.

So ausgerüstet, hieß es dann Aufstellung für den Marsch nehmen. Unsere angereisten Fans heizten den Lütten ordentlich ein und all diese Unterstützung sorgte dafür, dass wir eine ganz wunderbare Leistung zu sehen bekamen, die selbst unseren erfahrenen Übungsleitern mehr als nur feuchte Augen bescherten.

Ich denke, dass ich hier keine Geheimnisse ausplaudere, wenn ich behaupte, dass wir im Training mehr als nur einmal gesträubte Nackenhaare hatten, weil die Konzentration nicht lange anhielt oder Details im Marsch und Show einfach nicht so klappen wollten, wie erhofft.

Diese Zweifel wischten unsere Adlerküken heute einfach mal beiseite und zauberten eine super Leistung auf den Rasen, die sie in der Kategorie Entertainment gleich noch einmal wiederholten.

Klar, wenn wir so wie heute, der alleinige Starter im Entertainment sind, winkt von vornherein eine Goldmedaille. Deshalb freuten wir uns umso mehr, weil unsere Adlerküken mit ihrem Showbeitrag zeigten, dass sie es potentiellen Konkurrenten auf keinen Fall leicht gemacht hätten. Eine Punktzahl von 89,33 von 100 möglichen Punkten, gibt uns an dieser Stelle sicher Recht.

Spätestens mit dieser Info sind wir schon bei der Siegerehrung angekommen, die den Schlusspunkt unter einen tollen Wettbewerbstag setzte.

Nachdem die erste Freude über die tolle Wertung der Show abgeklungen war, wurde es dann spannend, denn es waren 4 Juniorenbands angetreten und alle wollten gern die Goldmedaille des Landesmeisters mit nach Hause nehmen. Ihr wisst es ja sicher schon, aber nachdem klar war, dass die Adlerküken den Großen nachgeeifert hatten, in dem sie einen Sieg in beiden Wettbewerbsteilen errungen hatten, brach erst einmal riesiger Jubel aus.

Ihr könnt nun sagen, dass man hinterher viel erzählen kann, aber an einen Sieg hatten wir tatsächlich nicht geglaubt. Letztendlich lagen wir mit 83,92 von 100 möglichen Punkten auch sehr knapp vor dem zweiten Sieger. Das muss man auch ehrlich eingestehen können, denn alle anderen Starter zeigten am heutigen Sonnabend ebenfalls tolle Leistungen und dazu möchten wir noch einmal recht herzlich gratulieren.

Im Anschluss an die Siegerehrung wurden noch hunderte Erinnerungsfotos auf zahlreiche Speicherkarten gebannt, bevor wir uns erschöpft, aber überaus glücklich auf den Heimweg nach Potsdam machten.

Nun stellt sich sicher die Frage, ob wir im nächsten Jahr noch einmal das Unternehmen Festival der Klänge in Angriff nehmen, aber darüber zerbrechen wir uns noch nicht den Kopf. Wir genießen erst einmal den Sieg und freuen uns auf einen schönen Sommer, den wir am kommenden Freitag mit einer Schools Out Party einläuten.

Ein dickes Dankeschön für ein gelungenes Festival der Klänge 2016 geht natürlich an den Märkischen Turnerbund Brandenburg, den Spielmannszug Deutsche Eiche, unsere lautstarken Fans, an die Fanartikelverkäufer, alle Wasserträger, unermüdlichen Frisörmeister, stressresistenten Kleidungsbesorger sowie höchst geduldige und ausdauernde Übungsleiter. Na eben alle, die mit dem heutigen Tage irgendwie befasst waren.

 

PS. Habt ihr eigentlich die süßen Kannen-Tücher für unsere Adlerküken auf den Fotos entdeckt? Ehe ihr nun den Anbieter für diese einzigartigen Teile sucht, können wir berichten, dass hier echte Handarbeit und viel Liebe von treuen Unterstützern des Potsdamer Fanfarenzuges drin stecken. Handmade!!!!

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Zweifach goldenes Debüt unserer Adlerküken beim 2. Festival der Klänge