Training am Berg – Tschechien Tag 4

11.07.2018

Nach drei Tagen der Akklimatisierung und teambildend-sportlichen Maßnahmen, wurden am heutigen Mittwoch endlich die Instrumente zur Hand genommen und das gesamte Tal rund um Rokytnice ordentlich mit Fanfaren- und Trommelklängen beschallt. Gestartet wurde mit den altbekannten Aufwärmübungen, bevor sich die Arbeitsgruppen diverse lauschige Plätze suchten, um sich dem Leistungsstand entsprechend ins Trainingsgeschehen zu stürzen. Ihr seht an unserer Bildergalerie, dass die nähere Umgebung unserer Unterkunft wirklich vorzügliche Orte im Angebot hat, um das Training in einer tollen Umgebung stattfinden zu lassen. Es wurde auf Felsnasen geklettert, unterm grünen Blätterdach musiziert oder neben der beeindruckenden Konstruktion des Skiliftes getrommelt. Auch der Blick übers Tal wurde genutzt, um einzelne Titel noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Mitgereiste Eltern nutzten den Vormittag übrigens, um auf die andere Seite des Tales zu wandern und berichteten über die vorzügliche Akustik, die dafür sorgte, dass in knapp 2 km Luftlinienentfernung immer noch das Gefühl eines hautnahen Erlebens vorhanden war. Ein paar Zaungäste und Wanderer schauten ebenfalls neugierig bei uns vorbei.

Nach einem wieder einmal sehr leckerem Mittagessen, teilten sich unsere Interessen und einige wanderlustige Mitglieder des Fanfarenzuges zog es auf die eben angesprochene andere Talseite, die mit einem äußerst spektakulären Aussichtspunkt auf gut 800m Höhe aufwartete. Den Aufstieg bewältigten wir zugegebenermaßen mit viel Geschnaufe, wurden aber  mit einem wunderbaren Blick über das gesamte Tal und die angrenzenden Skigebiete belohnt.

Extra für diesen Ausflug wurden zwei Fanfaren und ein Trommelpad mitgeführt, um einen Gruß auf die andere Seite zu senden. Gehört wurden wir auch unten in Rokytnice, denn dort hatte sich ein weiterer Teil unserer Reisegruppe eingefunden, um ein bisschen durch den Ort zu schlendern. Alle anderen hatten mal wieder die Spielekiste geöffnet und das laute Gelächter zeigte deutlich an, dass wir viel öfter mal das Smartphone beiseitelegen sollten, um die guten alten Würfel- und Kartenspiele hervorzuholen.

Im Moment läuft mal wieder ein Fußballspiel und es wird eifrig mitgefiebert, wer denn nun am Sonntag das Finale der WM bestreiten wird. Fragt nun bloß nicht, wer unser Favorit ist. Ich glaube, es gibt hier zwei Lager, obwohl das Tor für Kroatien ziemlich lautstark bejubelt wurde.

Da ihr sicher ebenfalls gespannt das Spiel verfolgt, warten wir das Ende jetzt ab und stellen lieber den Text online.

Morgen wartet ein kunterbunter Donnerstag auf uns und natürlich werden wir euch wieder auf dem Laufenden halten.