0331-9793035
 

Potsdam

zu den Bildern

 

Weltmeisterschaft der Marching Showbands 2001 in Potsdam

 

Unser Tagebuch: Viel zu schnell ging alles vorbei. Am letzten Wochenende gingen in Potsdam die 5. Weltmeisterschaften der Marching- und Showbands zu Ende. Eine Woche wimmelte es in Potsdam von Musikern aus aller Welt. Für uns waren die letzten Wochen die schönsten und sicherlich auch anstrengendsten in der Vereinsgeschichte. Nach der Teilnahme am World Music Contest (WMC) vom 21. - 22.07.01 war an Ausruhen nicht zu denken. Nach der nächtlichen Ankunft in Potsdam ging es nachmittags gleich wieder ans Trainieren. Die Eröffnungsveranstaltung stand vor der Tür und es gab noch viel zu tun. Am 24.07.01 war dann der große Tag. Nachdem ein Großteil aller teilnehmenden Bands bereits angereist war, begann im Stadion Am Luftschiffhafen die große Eröffnungsveranstaltung. Wir haben ein paar Wochen zuvor die Noten für die Potsdam-Fanfare bekommen und diesen Titel gelernt. Er wurde eigens für die WM in Potsdam geschrieben. Eine Bläsergruppe von uns spielte dann mit allen Bands zusammen diesen wunderbaren Titel. Auch "Ode an die Freude" jagte allen Zuschauern und Zuhörern einen Schauer über den Rücken. Es war eine sehr gelungene Eröffnung. Nun konnte es richtig losgehen. Trotz unseres täglichen Trainings konnten wir uns viele Bands im Stadion ansehen. Am 25.07.01 war es dann soweit. Wir hatten uns für die Marschparade am Bassinplatz gemeldet. Das bedeutet, in 8 Minuten konnte jede Band eine kleine Show zeigen, die natürlich auch bewertet wurde. Das Problem waren nur die Platzverhältnisse. Wir mußten uns dem doch ziemlich begrenzten Platz anpassen. Trotzdem lief alles bestens, zum Schluß belegten wir Platz 2 in der Gesamtwertung Parade. Davon hatte keiner geträumt. Mal wieder hatte sich das harte Trainieren ausgezahlt.  An den nächsten beiden Tagen hatten wir keine Wettkämpfe. Am Donnerstagabend sollte das große Sommerfest stattfinden. Die Organisatoren hatten dafür das Strandbad Templin gemietet. Das war eine tolle Kulisse. Direkt am See, die ganzen Strandkörbe und der wunderschöne Sonnenuntergang. Der Stress der letzten Tage war wie weggeflogen. Man konnte direkt sehen, dass sich alle Teilnehmer bei der tollen Musik, einer gegrillten Bratwurst und etwas zum Trinken pudelwohl fühlten. Manche bekamen einfach nicht genug und spielten den ganzen Abend Volleyball. Besser Beach-Volleyball. Unser Vorwettkampf war am Samstag. Wir hatten uns als Ziel gesetzt, am nächsten Tag im Finale starten zu dürfen. Nach zwei Stunden Training fuhren wir alle gemeinsam ins Stadion und bereiteten uns auf unseren Wettkampf vor. Instrumente putzen, Fanfaren stimmen, langsam stieg die Nervosität. Die Sonne brannte, die Hosen waren klitschnass. Aber Augen zu und durch. Für die 15 Minuten Musikschau spielte die Sonne nur eine Nebenrolle. Alle waren hochkonzentriert und gaben bei über 40 Grad ihr Bestes. Es hatte gereicht. Wir belegten 89,85 Punkte und sollten am Sonntag als drittletzte Band starten. Wir alle waren uns aber einig. Wir mußten noch einiges zulegen für den Finaltag. Am Sonntag knisterte es dann in der Luft. Wir wußten, das Stadion würde ausverkauft sein. Wirklich jeder Platz war belegt. Es war unbeschreiblich. Presse und Fernsehen hatten aufgebaut, um von diesem großen Ereignis zu berichten. Als wir dann in das Stadion einmarschierten um mit unserer Show zu beginnen, kann man nicht in Worte fassen, was da in einem vorging. Für die nächsten 15 Minuten gab es für uns nur eins: blasen, blasen, blasen. Völlig kaputt verließen wir den Platz. Nun hieß es warten, denn die erreichten Punkte sollten erst zur Siegerehrung bekannt gegeben werden. Nach einem gemeinsamen Spiel aller Bands, wie auch schon zur Eröffnungsveranstaltung, begann die Siegerehrung. Wir hatten uns als Ziel gesetzt, die 90 Punkte-Marke zu knacken. Aber hatte es gereicht?

 

Gesamtwertung Marschparade

PlatzBandPunkte
1.Nishihara High School Marching Band, Japan91,45
2.Fanfarenzug Potsdam e. V. , Deutschland89,95
3.Vejen Garden, Dänemark89,30
4.Nykobing Falster Garden, Dänemark87,60
5.Greve Pigegarde, Dänemark87,45
6.Skjern Garden, Dänemark86,00
7.Derwent Valley Concert Band, Australien84,90
8.Reed Deer Royals Show Band, Canada84,70
9.Millennium Marching Band, Italien84,45
10.Roskilde Garden, Dänemark84,40
11.Mladeznicky Dechovy Orchester, Tschechien84,25
12.KwaZulu - Natal Prestige Band, Südafrika83,60
13.Ilfracombe & District Youth Band, Großbritannien83,10
14.SS Philip & James Cheltenham, Großbritannien83,05
15.Göta Lejon, Schweden82,60
16.Halesowen Scout Band, Großbritannien81,40
17.Grande Prairie Marching Band, Canada80,40

 

Sieger wurde erwartungsgemäß die Nishihara-Band aus Japan mit 96,0 Punkten. Sie zauberten eine fantastische Show auf den Rasen. Das Publikum war begeistert. Den zweiten Platz belegte eine Band aus Thailand. Mit 91,45 Punkten erreichten wir den 3. Platz in der Gesamtwertung, ebenso wurden wir ausgezeichnet als bester Fanfarenzug und Sieger in der offenen Klasse. Das Publikum jubelte und wir natürlich auch. Ich glaube, man konnte die Freude und auch Erschöpfung aus den Gesichtern unserer Mitglieder lesen. Die monatelange Vorbereitung hatte sich gelohnt. Der Abschluß für uns war dann die kleine Feier im Treffpunkt Freizeit, zu der alle Organisatoren und Betreuer eingeladen waren. So, nun ist ersteinmal Pause angesagt. Es sind nämlich Vereinsferien bis 01.09.01. Wir sagen Dank an alle Organisatoren, die vielen, vielen Helfer und alle anderen die es möglich machten, daß diese WM unvergeßlich in unseren Erinnerungen bleibt. Ich denke ich spreche auch im Namen aller teilnehmenden Bands.

 

Gesamtwertung Finale

PlatzBandPunkte
1.Nishihara High School Marching Band, Japan96,00
2.St. Francis Xavier Convent Band, Thailand94,20
3.Fanfarenzug Potsdam e. V., Deutschland91,45
4.Vejen Garden, Dänemark89,80
5.Millennium Marching Band, Italien88,70
6.Fanfarenzug Strausberg e. V., Deutschland87,90
7.Mladeznicky Dechovy Orchester, Tschechien87,90
8.Red Deer Royals Show Band, Canada86,60
9.Ilfracombe & District Youth Band, Großbritannien83,45
10.Derwent Valley Concert, Australien81,50
11.KwaZulu-Natal Prestige Band, Südafrika81,40
12.Göta Lejon, Schweden80,95

 

zu den Bildern